Die Brücke am Fluss

Im Zuge des Neubaus der Staatsstraße 84 zwischen Niederwartha und Meißen wurde die Elbebrücke mit zwei Fahrstreifen stromabwärts der Eisenbahnbrücke errichtet.  Für Fußgänger und Radfahrer ist die Überquerung der Elbe auf der benachbarten Eisenbahnbrücke vorgesehen. Baubeginn der ersten Schrägseilbrücke Sachsens war 2006, Ende 2008 wurde die 192 m lange Hauptbrücke fertiggestellt. Die Kosten betrugen ungefähr 20 Millionen Euro.

Am 12. Dezember 2011 wurde die Brücke für den Verkehr freigegeben. Aus Gründen des Hochwasserschutzes waren umfangreiche nachträgliche Umplanungen mit Arbeiten an einer benachbarten Vorlandbrücke (Verlängerung von 68 m auf 112 m) und an der Straßenanbindung erforderlich, die die Inbetriebnahme verzögerten.

Die Stahlkonstruktion der Elbebrücke besitzt im Seitenfeld eine Stützweite von 82,5 m und ist mit einer Hauptöffnung von 192 m die längste Schrägseilbrücke Deutschlands in Verbundbauweise. Die Pfeiler stehen in der Flucht mit denen der Eisenbahnbrücke. Die Brücke hat einen am rechten Elbufer angeordneten Pylon mit einer Höhe von 77,25 m über Gelände, der für Revisionsgänge mittels Leitern und Plattformen von innen begehbar ist. Lasten und Werkzeuge für die Wartung können mittels eines Lastenaufzugs, der sich im oberstromseitigen Pylonstiel befindet, befördert werden. Über den Pylon wird der 2,0 m hohe Überbau durch neun Seilpaare abgespannt. In der Hauptöffnung besteht der Überbau aus einem Stahlverbundquerschnitt mit zwei 1,7 m hohen stählernen Hauptträgern und der 30 cm dicken Fahrbahnplatte. Seitenfeld und die Vorlandbrücken wurden in Stahlbeton ausgeführt.

Quelle: wikipedia